Sukuma Award 2018

Zwischen Digitalisierung und Alltagschallenges

Der Sukuma Award verabschiedete sich im Sommer 2018 vom Thema "Dein Urlaub hat Gewicht!". Mit knapp 100 Mitwirkenden, einem Hund, einem Lastenrad und einem Flugzeug (das nie vom Boden abhob) entstanden 3 Kino-Spots, die allein bei den Premierenveranstaltungen in Dresden, Chemnitz und Leipzig von ca. 15.000 Gästen gesehen wurden.

Zum neuen Fokusthema "Digitalisierung und Nachhaltigkeit: Du surfst mehr als du denkst!“ wurde auf 14 Veranstaltungen reichlich die Werbetrommel für Spotideen gerührt und auf den enormen Strom- und Ressourcenbedarf der Internet- und Kommunikationstechnologien (IKT) hingewiesen. Auch unser sächsischer Ministerpräsident Michael Kretschmer erlag unserem Charme und wurde im November auf der Smart City Konferenz in Leipzig u. a. auf den Widerspruch eines kohlestrombasierten Freistaates und nachhaltiger Stromerzeugung hingewiesen.

Mitmachen ausdrücklich erwünscht! Noch bis Ende Dezember können kreative Spotideen eingereicht werden. Welche Aspekte uns dabei besonders wichtig sind, erfahrt ihr in unserem „DIGGAtalisierungs-Rap“.

DIGGAtalisierung

Quatsch,Schabernack und kreativ Inhalte vermitteln. Check!Werde auch DU kreativ und schicke uns deine FILMIDEE zu #Digitalisierung und #Nachhaltigkeit.>>>www.sukuma-award.de<<<

Gepostet von Sukuma Award am Mittwoch, 17. Oktober 2018


Im Schulkino-Projekt haben wir in 14 Workshops mit ca. 300 Schüler*innen erneut die Frage nach dem "Nachhaltigen Leben in der Zukunftsstadt" gestellt. Aus diesen Workshops ergaben sich Alltagschallenges, die von drei 7. Klassen des Marie-Curie-Gymnasiums, der 56. Oberschule "Am Trachenberg" und des Gymnasiums Dresden-Bühlau filmisch dokumentiert und selbst geschnitten wurden.

Themen waren: 1 Woche Plastikfrei, 1 Woche Vegetarisch und 1 Woche Palmölfrei. Wir verkosteten vegetarische Aufstriche, staunten über gigantische Plastikstrudel im Meer, stellten in Kooperation mit der Kunststoffschmiede vom Rosenwerk coole Lineale und Klammern aus dem recycelten Plastikmüll der Elbwiesen her und verbrachten viel Zeit im Medienkulturzentrum mit dem Schneiden unserer Filme.

Kommentare sind deaktiviert